Luftaufnahme-kraehenwald-bargteheide

Quelle: Google Maps

Wer Wir Sind & Was Wir Wollen

Wir sind eine Bürgerinitiative, die sich  gegen die massive Bebauung „An den Stücken“ Nr. 49-51, in der Stadt auch „Krähenwald“ genannt, wendet. 46 Bäume sollen gefällt werden. Diese Fällung wollen wir verhindern. Wir sind der Meinung, dass die Stadt dieses Grundstück zum Park ausbauen sollte.  So eine Chance wird die Stadt mangels geeigneter Plätze nie wieder bekommen. Des Weiteren werden wir für angemessene Ersatzpflanzungen für gefälltes Grün kämpfen.

Langfristig versuchen wir, den alten, schon sehr dezimierten Baumbestand in Bargteheide zu  schützen. In der Vergangenheit ist schon sehr viel Grün zerstört worden. Diese Tendenz versuchen wir in Zusammenarbeit mit der Stadt zu stoppen!

Für weitere Details zum B-Plan Entwurf der Stadt hier klicken.

0
Aktive Basta-Bürger
0
Unterschriften gesammelt
0
Zeitungsartikel

Luftaufnahme-kraehenwald-bargteheide

Quelle: Google Maps

Zu diesem Zweck haben wir folgenden Antrag an die Stadt Bargteheide gestellt:

Antrag an die Stadt Bargteheide zu der Bebauung „An den Stücken“ (B-Plan 3 11. Änderung).

                                                                                                                                               

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir stellen hiermit folgenden Antrag in aller Form:

a)Verzicht  auf die Bebauung „An den Stücken Nr. 49 und 51 (B-Plan 3 11. Änd.) ! Stattdessen sollte für alle Bürger-und Bürgerinnen ein Park zur Naherholung geschaffen werden!

b)Wenn das nicht gewollt ist, beantragt die Bürgerinitiative,  ein normales B-Plan-Verfahren durchzuführen!

Gründe:

  1. Das Grundstück liegt  zentral in der Stadt Bargteheide und ist die einzige zusammenhängende Grünfläche der Stadt mit einem an der Ostseite gelegenen sehr hohen Lärmschutzwall ( Grünwall).
  2. Die Stadt hat bisher keiner Baugenehmigung des Herrn Wacker oder seines Investors  zugestimmt, weil der Baumbestand auf diesem Gelände erhalten werden sollte.
  3. Das Grundstück ist Teil eines Grünverbunds, das vom Redder (und über den Redder hinaus) bis an die Bahn reicht. Für die BI ist dieses Gebiet als Naherholungsfläche für Bürger aus Bargteheide und Umgebung einzustufen .
  4. Die Umwelt wird im beschleunigten Verfahren nur unzureichend geschützt. Daher fordern wir
  5. Ein normales B-Plan-Verfahren!
  6. In diesem normalen Verfahren ist nicht nur die Vogelschutzrichtlinie anzuwenden, sondern auch „die Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen, Boden, Wasser, Luft, Klima und das Wirkungsgefüge zwischen ihnen sowie der Landschaft und die biologische Vielfalt.“(BauGB)
  7. Umweltbezogene Auswirkungen auf den Menschen und seine Gesundheit sind zu bedenken.
  8. Es sind „die Ergebnisse eines von der Gemeinde beschlossenen städtebaulichen Entwicklungskonzeptes oder einer von ihr beschlossenen sonstigen städtebaulichen Planung“  (§1(6)Satz 11 BauGB)) bei der Aufstellung zu berücksichtigen.
  9. Die Vermeidung und der Ausgleich voraussichtlich erheblicher Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes sind zu berücksichtigen.
  10. Wir fordern einen Umweltbericht, in dem die auf Grund der Umweltprüfung ermittelten Werte dargelegt werden.
  11. Die in diesem Gebiet lebende Krähenkolonie ist zu erhalten, da durch die Lage an der Bahn die Krähen nur wenige Menschen belästigen. Wohngebiete sind relativ weit entfernt.

Die angedachten Vergrämungen der Krähen haben zur Folge, dass die Krähen sich wahrscheinlich in dicht bewohnten Gebieten (s. Markt, Holsteiner Str.usw) niederlassen. Dies hat die Vergrämungsmaßnahme vor ein paar Jahren gezeigt. Viele Bargteheider Bürger werden zusätzlich durch diese Maßnahmen belästigt. Eine weitere Vergrämung ist dann nicht mehr erlaubt.

  1. Nach Angaben des Planers Herrn Barkmann sollen 46 Bäume gefällt werden. Laut Berechnungen der BI werden dadurch rund 14000 m³ Kronenvolumen zerstört. Um dieses Kronenvolumen zu ersetzen, müsste man 14000 junge Bäume (a 1m³)pflanzen. Das wären Kosten zwischen 4.2 und 4.9 Millionen  Euro.
  2. Das Blattgrün der Bäume liefert Sauerstoff. Die zu fällenden Bäume erzeugen in einer Stunde bei Sonnenschein ca. 13218g Sauerstoff. Das reicht für nur ca. 70 Menschen. (In Bargteheide leben z.Z. knapp 17.000 Menschen)
  3. Die Stadt hat ein Klimakonzept erstellt und bringt damit zum Ausdruck, an der Reduzierung der Temperatur um 2° mitzuwirken. Ein Baum entpuppt sich als  einzigartige chemische Fabrik:  Er verbraucht auch Co2 und reduziert dadurch die Co2-Konzentration in der Atmosphäre .
  4. Zum Verständnis hier das Funktionsschema eines Baumes vereinfacht dargestellt:

Zum Schluss einige Zitate aus dem BNatSchG:

  • §1 (1): Natur und Landschaft sind auf Grund ihres eigenen Wertes und als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im besiedelten und unbesiedelten Bereich nach Maßgabe der nachfolgenden Absätze so zu schützen, dass die Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie der Erholungswert von Natur und Landschaft auf Dauer gesichert sind…….
  • §1 (4): Zur dauerhaften Sicherung der Vielfalt, Eigenart und Schönheit sowie des Erholungswertes von Natur und Landschaft sind insbesondere zum Zweck der Erholung in der freien Landschaft nach ihrer Beschaffenheit und Lage geeignete Flächen vor allem im besiedelten und siedlungsnahen Bereich zu schützen und zugänglich zu machen.
  • §2 (4): Bei der Bewirtschaftung von Grünflächen im Eigentum oder Besitz der öffentlichen Hand sollen die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege   in besonderer Weise berücksichtigt werden.
  • §11(3): Die in Landschaftsplänen für die örtliche Ebene konkretisierten Ziele, Erfordernisse und Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege sind in der Abwägung nach §1 Absatz (7) des Baugesetzbuches zu berücksichtigen ……
  • §13: Erhebliche Beeinträchtigungen von Natur und Landschaft sind vom Verursacher vorrangig zu vermeiden. Nicht vermeidbare erhebliche Beeinträchtigungen sind durch Ausgleichs-oder Ersatzmaßnahmen oder, soweit dies nicht möglich ist, durch einen Ersatz in Geld zu kompensieren.
  • §15: Hinweis auf die Absätze (1) und (2) (hier Ausgleichsmaßnahmen und Ersatzmaßnahmen) S. 16 .

Dieser Antrag vertritt nicht nur die Meinung der Bürgerinitiative Basta Bargteheide.

Mehr als 700 Bürger aus Bargteheide unterstützen den Antrag mit ihren vorliegenden Unterschriften. Da wir noch keine Bürgerbeteiligung in Bargteheide haben, bitten wir darum, diesen Antrag in einer öffentlichen Sitzung zeitnah zu besprechen. Wir erwarten Ihre Stellungnahme.

Mit freundlichen Grüßen

i.A der Bürgerinitiative Basta Bargteheide